Ausfahrt am 07.07.2013

Neues von den Kurvenschonern:

Freitag, 05.07.13,  
Anruf von Michael H. bei Klaus K. Thema Ausfahrt am Sonntag?
Klaus K. antwortete  „ ja „  
Michael H. sagte darauf hin „ Tour alte Land „
Klaus K. „ Habe mit Jürgen B. schon gesprochen erst HH Speicherstadt, danach altes Land, geht in Ordnung „

Samstag, den 06.07.13,
Anruf von Norbert M. bei Michael H „ er kann am Sonntag nicht mitfahren, aber Alex würde gerne, kann ich ihm deine Telefonnummer geben „
Antwort Michael H. „ Ja „
Die Ereignisse überschlagen sich,
Michael H. funkt über WhatsApp Michael W., Joachim G., Sebastian G. und Herbert S. an
Erste Reaktionen, erheblicher Schriftverkehr
Anruf von Alex aus Hamburg, Michael H. vertröstet ihn, da bisher nichts Konkretes besprochen, er meldet sich.
Späten Samstag nachmittag
Michael H. wird unruhig
Anruf von Michael H. bei Klaus K.  Mailbox geht an
Die Unruhe bei Michael H. steigt
Alternativ ruft Michael H. bei Jürgen B. an, der aus seinen samstäglichen Aktivitäten massiv gestört wird.
Jürgen B. beruhigt Michael H.
Stress kommt auf, als bei Michael H. gleichzeitig im Gespräch mit Jürgen B. das Handy klingelt und Klaus K. dran ist.
Multitasking ist gefragt
Rechtes Ohr Klaus K. und linkes Ohr Jürgen B. Glorreiche Idee von Michael H. Konferenzschaltung, beide Telefone Lautsprecher an und alle hören sich.
Völlig entnervt antwortet Klaus K., das er mit Jürgen B. nicht sprechen muß, da er vor 5 Minuten mit ihm gesprochen hat.
Tour ist geklärt:
Treffpunkt Sonntag, 05.07.13, 10.00 h Gasthof zur goldenen Möwe in Reinfeld
Heftiges Treiben am Handy von Michael H.
Daten über WhatsApp an Michael W., Joachim G., Sebastian G. und Hermann S. übermitteln
Michael W. aus Lensahn antwortete „ weis nicht ob es es schaffe, bin bei Silberhochzeit, kann anstrengend werden.
Telefongespräch mit Alex, der fragt nach „ finde ich das auch? „
Schreiben von persönlichen PM an die anderen Kurvenschoner, ganz schön kurzfristig
Anruf von Joachim G. „ wollen wir uns in Lübeck treffen und gemeinsam nach Reinfeld fahren? „
Antwort von Michael H.: „ Ja, 09.30 h bei Max Bahr an der Lohmühle“
21.30 h Samstag, letztes Anschalten des PC und Blick ins Forum von Michael H.
Entgeisterter Blick auf Kommentar von Jürgen B. aus Heiligenhafen
Die Halsschlagader von Michael H. entwickelt sich zum Gartenschlauch Grund: Der Kommentar „ wieso stellst du den Termin nicht in den Kalender des Forums „
Es kehrt nun endlich Ruhe ein und alle Beteiligten können sich zur Nachtruhe begeben

Sonntag, 07.07.2013
Nach einer viel zu kurzen Nacht, gibt rege Aktivitäten in Lübeck, Timmendorfer Strand, Neustadt, Heiligenhafen und Hamburg. Bei Michael H., Hermann S., Klaus K, Joachim und Anja G., Jürgen B. und Alex werden jetzt die letzten Vorbereitungen auf den heutigen Tag getätigt. Jürgen B. und Hermann S. überprüfen noch einmal Ihre Feuerzeuge auf Funktionsfähigkeit und decken sich mit Tabakstengeln ein. Bei Alex werden noch mal die Grillwürste vom Vortag verpackt. Michael H. aus Lübeck, genießt noch ein ausgiebiges Frühstück mit seiner Ehefrau, bevor er sein Motorrad klar macht.
Nach Erfahrungswerten verläßt Michael H. um 09.15 h das Haus und macht sich zum Treffpunkt mit Jo und Anja G. auf den Weg.

09.23 h
Schock bei Michael H., die Uhrzeit für den Treffpunkt ist nicht einzuhalten, Grund:
Siegfried L. aus A. will mit seiner Segeljacht Fortuna über die Trave zur Ostsee, leider steht ein Hindernis im Weg, welches Michael H. zum Verhängnis wird, die Warthemannbrücke in Lübeck. Diese öffnet sich um
09.25 h, damit Siefried L. unter ihr hindurch fahren kann. Dieses Prozedere dauert fast 10 Minuten.
In der Hosentasche von Michael H. fängt es vehement  an zu vibrieren, leider kommt Michael durch die Handschuhe nicht an das Handy, so daß er antworten könnte. Auch einen 2. Anruf läßt er so abblitzen.
10 Minuten später trifft Michael H. am Treffpunkt an, leider zu spät da sich der ordnungsliebende Joachim G. aus Timmendorfer Strand mit seiner Frau Anja G. panisch auf den den Weg zur golden Möwe in Reinfeld gemacht hat.
Durch sein logisches Denken hat Michael H. am 1. Treffpunkt nicht lange gewahrtet, sondern hatte sich gedacht „ warte nicht, fahr mal“.

09.48 h
Am Gasthof goldene Möwe warteten schon Ales aus HH, Hermann aus HL und das Ehepaar Grupp ganz gespannt auf die anderen Teilnehmer der Tour.

10.00 h
Jürgen B. und Klaus K. kamen pünktlich von der Ostseeküste an.
Jürgen B. schien ein wenig verwirrt, da er fragte ob die anderen Motorradräder an der Straße auch mitfahren würden. Niemand von den Anwesenden konnte das nachvollziehen.
Aber auch Klaus K. war ein wenig desorientiert, da er den Roller von Hermann S. nicht erkannte und auf den Besitzer wartete. Weiterhin war er von der Vielzahl von Kraftfahrzeugen beeindruckt, die schon seit längerer Zeit auf der Autobahn standen und nicht von der Stelle kamen.

10.15 h
Michael H. machte durch den Ausdruck „Boardingtime „ Druck auf die Gruppe um endlich los zu fahren. Die restlichen Beteiligten fühlten sich an die Vergangenheit erinnert.

10.20 h
Unter Führung von Michael H. führte der Weg nach Ammersbek, wo der Hamburger Alex die Gruppe übernehmen sollte.

10.50 h
Jet Tankstelle kurze Rast
Jens P., Besitzer der Tankstelle, bekam hinter seinem Tresen beim Blick nach draußen einen mächtigen Schreck. Auf Höhe der Waschanlage kam es zu einer erheblichen Rauchentwicklung, die durch Hermann S., Jürgen B. und Alex ausgelöst wurde.
Peter H. auf dem Balkon des Nachbarhauses wollte schon die Feuerwehr rufen, als er doch noch in den Rauchwolken Menschen in mächtigen Anzügen sah und diese als Motorrad bzw. Motorrollerfahrer erkannte. Hermann S. klagte über vehemente Schmerzen im rechten Handgelenk. Klaus K. machte mit geschultem Blick sofort den Grund aus: der Gasgriff war nicht fachmännisch zusammengebaut. Voller Elan ging Klaus K. ans Werk und machte den Gasgriff leichtgängig. Ein breites Grinsen kam über Hermanns Lippen.

11.05 h
Weiterfahrt durch Hamburg mit schnellen Fahrbahnwechseln mit Alex in die Speicherstadt zum Unilevercenter.


11.30 h
Giovanni del Bosco, der mit seinem kleinen roten italienischen Dreirad mit eingebauter Hochleistungsespressomaschine auf dem Vorplatz des Unilevercenters stand, witterte schon das große Geschäft. Leider vergebens.

11.42 h
Am Ende des Gebäudes umsäumt von Strandkörben und Liegestühlen, nahm die Gruppe an einem Tisch mit Bänken im Schatten platz.

11.43 h
Michael H. , Klaus K. und die Eheleute G. trafen auf die Angestellten Angelika B. und Sabine H., die dort Kaffee und Eis verkauften. Die Beiden sahen so früh am Tag noch nicht genervt aus als sie die genannten bedienten.

12.00 h
Anja G. ist von der Musik völlig angetan und will nicht mehr weg.

12.25 h
Alex meinte genug gesessen, Weiterfahren.
Giovanni del Bosco, war zu diesem Zeitpunkt immer noch entsetzt.

12.40 h
Überqueren der Köhlbrandbrücke in Hamburg
Klaus K ist fühlt sich beim Anblick der vielen Container, wie er später berichtete, an seine Kindheit erinnert, weil die Container wie Legosteine gestapelt sind.

13.10 h
Die älteren Schwestern Wilhelmine J. und Agnes K. sind gerade beim Ausparken Ihres VW Golf Baujahr 2008 als die Gruppe, angeführt von Alex , die Straße entlang kamen. Wilhemine, die Fahrerin, sah die Gruppe nicht, erschrak aber fürchterlich als die kräftige Hupe der BMW 1200 von Alex mächtig Krach machte, als er fast in den Golf gefahren wäre.

13.25 h
Auf dem Weg zum Fähranleger Luhe in der Tempo 30 Zone, kam die Rennradgruppe um Jupp D. aus Detmold der Motorradgruppe mit sehr erhöhter Geschwindigkeit entgegen. Nur der beherzten Reaktion von Gruppenführer Alex ist es zu verdanken, das nichts passiert ist. Das Radfahrer so Kurven schneiden können, war bisher nicht bekannt.

13.35 h
In Luhe angekommen, wurde der Stand von Regina F. und Cristiane F. von der Gruppe in Beschlag genommen. Es rieselte nur so von Großaufträgen für die Küche ( 1 Bismarckheringbrötchen, 4 Backfischbrötchen, 1 Calamaris mit Knoblauchsosse), die mit einer Bravour abgearbeit wurden. Hermann S. machte sich auf einen halbstündigen Weg zu einem öffentlichen WC. Nach 35 Minuten machte sich der Rest der Gruppe Sorgen.

14.35 h
Start der Gruppe zur Fähre nach Wischhafen. Wie Klaus K. später bemerkte eine sehr schööööne Strecke, für KFZ,.

15.15 h
Ankunft am Fähranleger Wischhafen. Die Gruppe ist überrascht wie viele sie dort erwarteten.
Anja G. ist für Ihre Sparsamkeit bekannt ( auf jedenfall von diesem Zeitpunkt an), also holte sie sich Gert, Udo, Franz, Kai, Justus aus Winsen Luhe bzw. Osterrode Harz ran und teilte ihnen mit, das sie zu unserer Gruppe gehören. So konnte jeder 10 % vom Fahrpreis sparen.
So viele glückliche Gesichter hatte die Gruppe auf der ganzen Tour nicht gesehen.

15.55 h
Die Gruppe verließ die Fähre und Alex verabschiedete sich gen Hamburg.
Klaus übernahm die Führung, um zur Tankstelle in Bockhorn zu fahren.

16.00 h
Hermann S. mit seinem 125iger bekommt leichte Schwierigkeiten mit dem Folgen der Gruppe. Sein Roller erleidet Fehlzündungen.

16.30 h
Trotz mehrmaligem Nachfragen von Klaus K. auf der Fähre, ob alle mit dem Sprit noch bis nach Bockhorn kämen, mußte während der Tour unerwartet getankt werden.
Klaus K. nahm es mit seiner „ unendlichen „ Gelassenheit sportlich und nahm es mit Humor, was die anderen aber bezweifelten.

17.10 h
Adolf P. mit seiner Frau Grete waren tagsüber im Wald bei Bockhorn im Wald spazieren und sind ihrem Hobby das Lauschen und erkennen von Vogelstimmen nachgegangen, als sie gegen 17.10 h noch leicht betört von den Eindrücken, mit Ihrem Fahrzeug von dem angrenzenden Parkplatz herunterfuhren. Leider ohne sich über den fließenden zu informieren. Das hatte zur Folge, das die Gruppe um Klaus K. erheblich abbremsen musste ,
da sich das Fahrzeug von Adolf P nur sehr langsam fortbewegte. Wie sich später herausstellte hatte es wohl zu wenig Benzin im Tank, da Adolf P. auch auf die Tankstelle in Bockhorn fuhr

17.15 h
Nachdem die Gruppe um Klaus K. die Tankstelle erreichte,  verlor Klaus K. die Geduld.
Adolf P. nebst Gattin wußten in diesem Augenblick an Zapfsäule 3 noch nicht was auf sie zu kam.

17.16 h
Klaus K. stellte Adolf P. beim Tanken zur Rede. Der Rentner für den es bisher ein schöner Sommertag war, war sichtlich erschrocken.

17.20 h
Jo G. und Anja G. versuchten im Restaurant dr Tankstelle Kaffee zu zapfen. Erst an der Kasse fiel auf, das der Becher nur halb gefüllt war. Grund man muß lesen können, denn eine Tasse Kaffee ist erheblich weniger, als ein Becher Kaffee von der Maschine nebenan.

17.25 h
Horst und Elke E. mit ihrem Hund hatten sich zur Sitzgruppe der Kurvenschoner gesellt.
Der Vorschlag von Hermann S. doch noch 6 Gabeln mehr mitzubringen und die Currywurst und Pommes brüderlich zu teilen, wurde von dem Ehepaar kategorisch abgelehnt.

17.45 h
Alle Beteiligten verabschiedeten sich

Schöne Tour, schönes Wetter, super Gruppe